Muskelsteife (Rigor)

Beim Rigor kommt es durch anhaltende Anspannung zu einer Starre oder Steifheit der Muskulatur – die Patienten empfinden diesen Zustand als „Lähmungsgefühl“. Zu Beginn der Parkinson-Erkrankung sind meist der Nacken, die Schultern oder die Oberarme von der Versteifung der Muskulatur betroffen, sodass die Beschwerden mit rheumatischen oder orthopädischen Beschwerden verwechselt werden können. Typisch für die Muskelsteifheit bei Parkinson-Patienten ist auch das sogenannte „Zahnradphänomen“: Versucht der Arzt, den locker angewinkelten Arm des Patienten zu strecken, kann der Arm nicht gleichmäßig bewegt werden, sondern die Bewegung erfolgt ruckartig wie bei einem Zahnrad. Die Muskelanspannung kann sich aber auch durch das sogenannte „Kopfkissenphänomen“ äußern. Durch unwillkürliche Versteifung kann die Halsmuskulatur so stark angespannt sein, dass der Parkinson-Patient beim Liegen mit dem Kopf kaum oder gar nicht das Kissen berührt.


Der folgende Beitrag stammt von der Website der „European Parkinson’s Disease Association“, übersetzt mit „Google Translator“

Muskelsteife – d.h. steife oder unflexible Muskeln – ist neben Zittern und Langsamkeit der Bewegung ( Bradykinesie ) eines der wichtigsten motorischen Symptome von Parkinson . Muskeln werden steif, weil sie sich nicht entspannen können.


Bild von © JonnyAcheson2019

Muskelsteife und Parkinson

Es wird geschätzt, dass zwischen 90-99% der Menschen mit Parkinson an Muskelsteife leiden. Muskelsteife ist oft mit Langsamkeit der Bewegung (Bradykinesie) verbunden. Es gehen oft Schmerzen oder ein Gefühl der Muskelschwäche voraus.

Muskelsteife kann verhindern, dass sich die Muskeln dehnen und entspannen, wie sie sollten. Infolgedessen kann die Muskelsteife wie folgt erlebt werden:

  • steife und / oder unflexible Muskeln
  • reduzierter Gesichtsausdruck oder ein maskenhaftes Gesicht
  • die gebeugte Haltung, die üblicherweise mit Parkinson assoziiert ist
  • Schmerzen und Muskelkrämpfe
  • Schwierigkeiten beim Drehen beim Gehen, beim Drehen im Bett und beim Aufstehen von einem Stuhl oder Bett
  • Reduzierter Armschwung beim Gehen
  • Schwierigkeiten bei alltäglichen Aktivitäten wie Anziehen, Essen schneiden und Schreiben.

Jeder Betroffene reagierte anders, aber oft beginnt die Muskelsteife in einem Arm, breitet sich auf das Bein auf dieser Seite und dann auf den Rumpf und die andere Seite des Körpers aus. Die Muskelsteife wird bei manchen Menschen schneller voranschreiten als bei anderen.

Es wird angenommen, dass der reduzierte Dopaminspiegel das Gleichgewicht zwischen den in verschiedenen Richtungen arbeitenden Muskeln stört, die sich bei jeder Bewegung ausdehnen und entspannen, und so zur Steifheit führt.

Diagnose

Ein Arzt wird die Muskelsteife testen, indem er Ihr entspanntes Handgelenk und das Ellbogengelenk beugt und streckt. Er oder sie wird bei diesen Tests auf eine anhaltende Steifheit (Bleirohr) oder eine intermittierende Steifheit (Zahnradsteifigkeit) achten, wenn Sie auch Zittern/Tremor haben.

Behandlung

Die Behandlung ist von Land zu Land unterschiedlich, aber im Folgenden wird allgemein die Unterstützung beschrieben, die Sie möglicherweise erhalten:

  • Ein Physiotherapeut kann zu Übungen raten, um sowohl die Mobilität als auch den Bewegungsumfang Ihrer Muskeln und Gelenke aufrechtzuerhalten oder zu verbessern. Er oder sie kann auch Strategien vorschlagen, um die täglichen Aktivitäten effektiver auszuführen, beispielsweise wie man sich im Bett rollt oder von einem Stuhl aufsteht.
  • Ein Ergotherapeut oder Physiotherapeut kann Sie über Geräte und Hilfsmittel beraten, die Ihnen in Ihrem Alltag helfen. Ein Ergotherapeut kann auch Änderungen an Ihrer Routine vorschlagen, um mobil und unabhängig zu bleiben.
  • Ein Logopäde kann Ihnen Gesichtsübungen beibringen, die Ihnen beim Sprechen und bei der Kommunikation helfen.

Wie kann ich mir selbst helfen?

Versuchen Sie, trotz Muskelsteife aktiv zu bleiben, da dies Ihnen hilft, Flexibilität, Mobilität und Unabhängigkeit zu bewahren. Regelmäßige Bewegung kann auch dazu beitragen, die Muskeln zu stärken und die Schmerzen und Beschwerden zu lindern, die häufig mit Steifheit einhergehen.

Die folgenden Vorschläge können helfen:

  • Setzen Sie Ihre normale Routine und Ihre täglichen Aktivitäten fort, solange Sie dazu in der Lage sind.
  • Folgen Sie einem einfachen Trainingsprogramm, um Ihre Muskeln flexibel und stark zu halten.
  • Passen Sie Ihre Routine so an, dass Sie Dinge tun, die Ihre Muskeln ermüden könnten, wenn Sie sich am wenigsten steif fühlen (normalerweise, wenn Medikamente gut wirken).
  • Entfernen oder sichern Sie lose Teppiche, über die Sie stolpern können, und ordnen Sie die Möbel neu an, damit Sie sich zu Hause leichter bewegen können.
  • Behalten Sie eine positive Einstellung bei – dies kann bei allen möglichen Schwierigkeiten helfen.

Viele Menschen haben Aktivitäten und Übungen entdeckt und entwickelt, die zu Starrheit und Mobilität beitragen – ihre eigenen „Bewältigungsstrategien“. Obwohl dies nicht für alle geeignet ist, können Sie sich einige der Videoclips zu Coping Strategies – Tips & Tricks ansehen und eigene Strategien entwickeln, z. B. Jonglieren, um Steifheit zu vermeiden.

  • Einen Ball hüpfen lassen, um die Muskelsteife zu verringern – sehen Sie sich unser Video an
  • Jonglieren, um die Muskelsteife zu verringern – sehen Sie sich unser Video an
  • Bouncing Ball Game – sehen Sie sich unser Video an
  • Laufen, um die Muskelsteife zu verringern – sehen Sie sich unser Video an
  • Treppen steigen, um Muskelsteife zu bewältigen – sehen Sie sich unser Video an
  • Verwenden Sie Bewegung, um die Muskelsteife bei der Arbeit zu bewältigen – sehen Sie sich unser Video an
  • Lockern, um Stürze zu vermeiden – schauen Sie sich unser Video an .

Zuletzt überprüfter Inhalt: Februar 2016

Quelle: https://www.epda.eu.com/about-parkinsons/symptoms/motor-symptoms/rigidity/


Nach oben scrollen