Langsamkeit (Brady-, Hypo- und Akinese)

Die Bradykinese ist das zentrale Kardinalsymptom des idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS) und beschreibt die Verlangsamung der Bewegungsgeschwindigkeit. Sie ist definiert durch die Erschwerung und Verzögerung bei der Initiierung von Willkürbewegungen und eine Verlangsamung paralleler motorischer Tätigkeiten oder der Durchführung rascher sequentieller Bewegungen, die typischerweise im Verlauf an Amplitude verlieren (Dekrement).

2 min Erklärfilm der JuPa Rheinland-Pfalz Süd

Das Gangbild wird kleinschrittig, die Sprache wird hypophon (Dysarthrophonie, verminderte Prosodie), das Gesicht hypomim, das Schlucken wird seltener.

Untersucht werden an der oberen Extremität Supinations- und Pronationsbewegungen, Faust-Öffnung und -Schluss oder repetitive Zeigefinger-Daumen-Kontakte.

In der Regel beginnt die Erkrankung unilateral und daher sind Vergleiche zwischen den beiden Seiten wichtig.

Im klinischen Alltag werden auch die Begriffe Akinese (= gestörte Bewegungsinitiation und Bewegungsblockade) oder Hypokinese (= verminderte Bewegungsamplitude und verminderte Spontanbewegungen) häufig verwendet.

  • Akinese ist eine hochgradige Bewegungsarmut bis zur völligen Bewegungslosigkeit (trotz normaler Muskelkraft). Auch das Starten von Bewegungen ist gestört. Die Akinese betrifft die willkürlichen und unwillkürlichen Abläufe der quergestreiften Muskulatur.
  • Hypokinese bedeutet, dass Bewegungen insgesamt seltener werden und auch schwächer ausgeprägt sind.

Im alltäglichen Sprachgebrauch wird zwischen diesen Begriffen oft nicht so klar unterschieden, so wird z.B. die Brady- und Hypokinese für leichtere Ausprägungen der Akinese verwendet.

Die Brady- und Hypokinese ist die am stärksten beeinträchtigende Störung und äußert sich in folgenden Beschwerden:

  • verminderte Mimik und Gestik
  • vermindertes Mitschwingen der Arme
  • heisere, flüsternde Stimme
  • monotone Stimme
  • selteneres Schlucken (und daraus folgend Speichelfluss)
  • Kleinerwerden der Buchstaben beim Schreiben
  • Verminderte Feinbeweglichkeit der Hände
  • Störung der rasch abwechselnden Bewegungen
  • Gang mit kleinen Schritten, schlechtes Abrollen beim Gang
  • Nachziehen eines Beines
  • Startschwierigkeiten, vorübergebeugtes Gehen
  • Fallen nach Hinten (teilweise Gleichgewichtsstörung)
  • Haltungsstörung (eingerollte Haltung)
  • Schwierigkeiten beim Aufstehen
  • Gestörtes Umdrehen im Bett

Die Hypokinese fängt im Allgemeinen auf einer Körperhälfte an und bleibt ziemlich lange auf eine Seite begrenzt.

Ein plötzliches Absetzen von Medikamenten oder schwere Erkrankungen können bei Parkinson-Patienten zu der sogenannten akinetischen Krise führen. Diese ist durch Unbeweglichkeit, Unmöglichkeit des Sprechens und Schluckens und hohes Fieber gekennzeichnet und bedeutet eine lebensbedrohliche Komplikation. Mit Amantadin-Infusionen oder Apomorphin-Spritzen kann man die Krise meistern.

Stand August 2012 | Dr. Ferenc Fornadi, Gertrudis-Klinik Biskirchen


Der folgende Beitrag stammt von der Website der „European Parkinson’s Disease Association“, übersetzt mit „Google Translator“

Bradykinesie

  1. Bradykinesie Diagnose und Behandlung
  2. Wer kann helfen?
  3. Wie kann ich mir selbst helfen?
  4. Danksagung

Bradykinesie oder Langsamkeit der Bewegung ist neben Zittern und Steifheit (Steifheit) eines der drei Hauptzeichen von Parkinson. Der Begriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet „langsam“ und „Bewegung“. Er wurde erstmals 1817 von Dr. James Parkinson verwendet. Bradykinesia impliziert Langsamkeit bei der Ausführung (anstatt Initiierung) von Bewegungen sowie eine verringerte Bewegungsamplitude und einen verringerten Sequenzeffekt. Bis zu 98% aller Menschen mit Parkinson leiden an Langsamkeit der Bewegung.

Bradykinesie ist eines der ersten Anzeichen einer Bewegungsstörung wie Parkinson oder Parkinson . Es wird durch reduzierte Dopaminspiegel im Gehirn verursacht und wird oft zuerst von Familie und Freunden bemerkt.

Eine verminderte Bewegungsqualität ist eher ein Zeichen von Parkinson als ein Symptom, das durch die Erkrankung hervorgerufen wird. Ein Arzt oder Neurologe, der Bradykinesie beobachtet, kann durchaus vermuten, dass die Person Parkinson hat.

Bradykinesie kann ein Glied, eine Seite Ihres Körpers oder Ihren ganzen Körper betreffen, was Sie unnatürlich ruhig machen kann. Der Zustand variiert oft von Moment zu Moment. Dies kann frustrierend sein, da auf eine gute Bewegungsqualität schnell eine schlechte Qualität folgen kann.

Wenn Bewegungen langsamer und schwieriger werden, neigen Sie dazu, sich weniger zu bewegen, und Parkinson wirkt sich mehr auf das tägliche Leben aus. Eine verminderte Koordination und überraschenderweise ein erhöhter Muskeltonus können zur Bradykinesie beitragen. Sie können beispielsweise langsamere Schritte ausführen. Ihre Muskeln sind nicht schwächer geworden, sie reagieren nur langsamer.

Möglicherweise hören Sie die Begriffe Akinesie und Hypokinesie, die in Bezug auf Bradykinesie verwendet werden. Akinesie bedeutet einen Bewegungsverlust, zum Beispiel mangelnder Gesichtsausdruck oder seltenere Augenzwinkern. Hypokinesie bezieht sich auf Bewegungen, deren Größe reduziert ist, wie z. B. die mit Parkinson verbundene kleine Handschrift (Mikrographie) oder sanfte Stimme (Hypophonie). Es ist möglich, all diese Bedingungen zu erleben.


Bild von © JonnyAcheson2019

Bradykinesie Diagnose und Behandlung

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie oder jemand, den Sie kennen, eine langsame Bewegung haben, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Bradykinesie ist ein Merkmal einer Reihe von Krankheiten, daher muss sie genau diagnostiziert werden.

Bradykinesie verursacht Schwierigkeiten mit sich schnell wiederholenden Bewegungen. Um eine Beurteilung vorzunehmen, werden Sie vom Arzt aufgefordert, schnelle, sich wiederholende Handbewegungen auszuführen, z. B. Finger und Daumen zusammenklopfen, greifen und loslassen oder die Handflächen auf und ab bewegen. Oder Sie werden gebeten, schnell mit dem Fuß auf und ab zu tippen.

Der Arzt wird Ihre Familienanamnese und auch Ihre Krankengeschichte untersuchen, da bestimmte Medikamente zu Langsamkeit der Bewegung führen können. In einigen Fällen kann die Beurteilung einen Test wie einen MRT-Scan umfassen, um die Möglichkeit eines Schlaganfalls oder eines Tumors auszuschließen.

Bradykinesie spricht im Allgemeinen gut auf Medikamente an, insbesondere in den frühen Stadien der Krankheit. Wie bei allen Parkinson-Medikamenten ist die Behandlung sehr individuell. Was für eine Person funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für eine andere. Daher kann Ihr Arzt verschiedene Ansätze ausprobieren, um herauszufinden, was für Sie am besten funktioniert.

Wer kann helfen?

Ihr Arzt ist normalerweise Ihr erster Ansprechpartner und kann Ihnen bei der Anpassung Ihrer Medikamente helfen. Er oder sie kann Sie auch an einen auf Bewegungsstörungen spezialisierten Arzt verweisen.

In einigen Ländern gibt es Parkinson Disease Nurse Specialists oder Krankenschwestern, die sich auf Neurologie spezialisiert haben und helfen können.

Nach der Diagnose kann Ihr Arzt Sie an einen Physiotherapeuten oder Ergotherapeuten verweisen, der Ihre Symptome untersucht und Übungen und Techniken empfiehlt, um bei verlangsamten Bewegungen zu helfen.

  • Physiotherapeuten können Ratschläge zur Verbesserung der Bewegungsqualität bei alltäglichen Aktivitäten geben und Übungen zur Aufrechterhaltung oder Verbesserung des Muskeltonus vorschlagen.
  • Ergotherapeuten können Ihnen auch bei Änderungen Ihrer Routine helfen, damit Sie mobil und unabhängig bleiben.
  • Sowohl Ergotherapeuten als auch Physiotherapeuten können zu Geräten und Hilfsmitteln für die Mobilität beraten.

Die Art des Therapeuten, auf den Sie verwiesen werden, hängt von Ihrem Wohnort, den verfügbaren Ressourcen und Ihren individuellen Bedürfnissen ab. Die Behandlung kann über das nationale Gesundheitssystem Ihres Landes finanziert werden oder nicht.

Wie kann ich mir selbst helfen?

Es ist wichtig, trotz langsamer Bewegung aktiv zu bleiben. Diese Vorschläge können Ihnen helfen, Ihre Unabhängigkeit und Mobilität zu bewahren:

  • Setzen Sie Ihre üblichen täglichen Aktivitäten fort, solange Sie dazu in der Lage sind.
  • Vermeiden Sie es, Ihre körperlichen Aktivitäten zu reduzieren und die Mobilität so weit wie möglich aufrechtzuerhalten.
  • Machen Sie die täglichen Übungen, die empfohlen wurden, um Ihre Muskeln stark und flexibel zu halten.
  • Passen Sie Ihren Tagesablauf an, um es einfacher zu machen, alleine weiterzumachen. Führen Sie beispielsweise Dinge aus, die zu der Tageszeit, zu der Sie sich am mobilsten fühlen, mehr Aufwand erfordern. Bauen Sie tagsüber Ruhezeiten ein.
  • Erleichtern Sie das Leben, indem Sie hilfreiche Geräte wie Klettverschluss anstelle von Knöpfen, elastischen Taillenbändern, höhenverstellbaren Betten und erhöhten Sitzkissen verwenden, die das Aufstehen erleichtern.
  • Entfernen oder sichern Sie lose Teppiche, die Sie möglicherweise stolpern lassen, und ordnen Sie die Möbel neu an, damit Sie sich zu Hause leichter bewegen können.
  • Behalten Sie eine positive Einstellung bei – dies kann sehr hilfreich sein, um alle möglichen Schwierigkeiten zu überwinden.

Zuletzt überprüfter Inhalt: Januar 2020

Danksagung

Wir möchten Prof. Jorik Nonnekes (Radboud University Nijmegen Medical Center, Niederlande) für seine Hilfe bei der Überprüfung dieser Informationen danken.


Nach oben scrollen