Vaskuläres Parkinson-Syndrom

Ein vaskuläres Parkinson-Syndrom (VPS) im engeren Sinne ist eine seltene und klinisch nicht immer von der idiopathischen Parkinson abgrenzbare Erkrankung. Im klinischen Sprachgebrauch wird der Terminus VPS allerdings auch für andere Störungsbilder verwendet, die nicht zuletzt aufgrund der unterschiedlichen therapeutischen Implikationen von einem VPS differenziert werden sollten. Die Differenzialdiagnose des VPS umfasst in erster Linie die subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie, bei der eine Parkinson-artige Gangstörung nicht mit weiteren Kardinalsymptomen eines Parkinson-Syndroms verbunden ist sowie die Koexistenz eines neurodegenerativen Parkinson-Syndroms mit einer subkortikalen vaskulären Enzephalopathie. Ein akutes oder subakutes VPS entsteht in der Regel kontralateral zu Hirninfarkten, die den externen Teil des Globus pallidus, den ventrolateralen Teil des Thalamus und (seltener) die Substantia nigra betreffen. Chronische VPS mit schleichendem Beginn entstehen auf dem Boden bilateraler lakunärer subkortikaler Infarkte mit Beeinträchtigung thalamokortikaler Projektionen. Progressionsneigung und Dopa-Responsivität kommen bei akuten und chronischen VPS vor und erschweren die Differenzialdiagnose zu einem degenerativen Parkinson-Syndrom.

Quelle: https://link.springer.com/article/10.1007/s00115-005-1978-6

Nach oben scrollen