Mikrographie

Mikrographie ist eine ungewöhnlich kleine oder verkrampfte Handschrift. Sie ist ein sekundäres motorisches Symptom, das bei einigen Menschen mit Parkinson-Syndrom (PD) auftritt. Die Mikrographik ist oft ein frühes Symptom der Krankheit. Nicht alle Parkinson-Patienten haben die gleichen Symptome, und nicht alle Parkinson-Patienten leiden unter Mikrographien. Eine Studie ergab, dass etwa die Hälfte aller Parkinson-Patienten Mikrographie als eines ihrer Symptome aufweist.

Die Mikrographie scheint sich mit fortschreitender Erkrankung zu verschlechtern, so dass die Handschrift immer kleiner wird. Es wird angenommen, dass die Mikrographie eine Folge der Bradykinese ist, der Verlangsamung und des Verlusts der spontanen Bewegung, die eines der vier primären motorischen Symptome der Parkinson-Krankheit ist. Die Mikrographie kann jedoch zu Beginn der Erkrankung auch ohne signifikante Bradykinese sichtbar sein.

Warum verursacht Parkinson Mikrographie?

Parkinson schädigt viele Bereiche des Gehirns. Wissenschaftler glauben, dass die Auswirkungen der Parkinson-Krankheit auf die Basalganglien und den Kortex des Gehirns eine Bradykinese verursachen, die zu Mikrographie führen kann. Die Basalganglien sind eine Gruppe von Neuronen (Nervenzellen) tief im Gehirn, die Informationen über Bewegungen verarbeiten und eine wichtige Rolle bei der Planung von Aktionen zur Erreichung bestimmter Ziele spielen, wie z.B. das Fangen eines Balls mit den Händen oder das Schreiben mit einem Stift. Die Basalganglien arbeiten mit der Hirnrinde (dem äusseren, gewundenen Teil des Gehirns) zusammen, um Muskeln zu signalisieren und zu aktivieren. Bei fortschreitender Erkrankung reichen die Impulse der Basalganglien nicht mehr aus, um die Bewegungsbefehle vorzubereiten und auszuführen. Mehrere zusätzliche Faktoren, die bei Menschen mit Parkinson zu einer Bradykinese beitragen, sind Muskelschwäche, Steifheit, Tremor, Bewegungsvariabilität (Bewegungen sind weniger genau als normal) und Verlangsamung des Denkens.

Verbesserung der Mikrographie durch Schließen der Augen während des Schreibens

Eine Studie ergab, dass sich die Mikrographik bei Menschen mit Parkinson verbesserte, wenn sie beim Schreiben die Augen schlossen. Das Schließen der Augen nahm das normalerweise vorhandene visuelle Feedback weg, und diese einfache Aktivität schien die Mikrographik zu verbessern, insbesondere bei Menschen mit PD, die keine Medikamente gegen PD einnahmen. Nach der klinischen Studie stellten die Studienautoren fest, dass viele der Studienteilnehmer weiterhin diese Methode des Augenschließens beim Schreiben verwendeten, insbesondere beim Schreiben ihrer Unterschrift.

Nach oben scrollen