Schlagwort: THS

Hirnstimulation – die nächste Generation

Mit klas­si­schen THS-Sys­­­te­­men ist es mög­lich, ein Hirn­are­al in indi­vi­du­ell ein­stell­ba­rer Fre­quenz und Stom­stär­ke elek­trisch zu sti­mu­lie­ren. Die Impuls­ga­be selbst erfolgt, ein­mal fein­jus­tiert, in einem regel­mä­ßi­gen Rhyth­mus. Die …mehr

Was tun in späten Stadien?

Bei fort­ge­schrit­te­nem Par­kin­son, der mit der übli­chen Behand­lung nicht mehr beherrsch­bar ist, ste­hen heu­te drei The­ra­pie­op­tio­nen zur Ver­fü­gung: Apo­mor­phin, Duod­o­pa und Tie­fe Hirn­sti­mu­la­ti­on. (Die fol­gen­den Links füh­ren diekt …mehr

NDR „Visite“: Tiefe Hirnstimulation

Bei der soge­nann­ten tie­fen Hirn­sti­mu­la­ti­on set­zen Neu­ro­chir­ur­gen dün­ne Sti­mu­la­ti­ons­elek­tro­den („Hirn­schritt­ma­cher“) in bestimm­te Hirn­ge­bie­te ein. Die elek­tri­schen Impul­se sol­len die krank­heits­be­ding­te Über­erre­gung in den Area­len hem­men und dadurch die …mehr

Rescuing Suboptimal Outcomes of Subthalamic Deep Brain Stimulation

Abs­tract BACKGROUND Cli­ni­cal tri­als have estab­lished sub­tha­l­a­mic deep-brain-sti­­mu­la­­ti­on (STN-DBS) as a high­ly effec­tive tre­at­ment for motor sym­ptoms of Par­kin­son disea­se (PD), but in cli­ni­cal prac­tice out­co­mes are varia­ble. …mehr

THS und langfristige Prognose

Aus­wir­kun­gen der Behand­lung mit tie­fer Hirn­sti­mu­la­ti­on auf die lang­fris­ti­ge Ent­wick­lung der Par­kin­son-Erkran­kung Tie­fe Hirn­sti­mu­la­ti­on (THS) im Bereich des Sub­tha­la­mus kann bei Par­kin­­son-Pati­en­­ten posi­ti­ve Wir­kun­gen auf eine Rei­he von …mehr

Technologien für präzise Hirnstimulation

Die tie­fe Hirn­sti­mu­la­ti­on eta­bliert sich mehr und mehr in der Behand­lung der Par­kin­­son-Kran­k­heit und wird immer häu­fi­ger auch bei jün­ge­ren Pati­en­ten ein­ge­setzt. Frei von Neben­wir­kun­gen ist sie nicht. …mehr

Störsignal könnte Freezing bei Parkinsonpatienten verursachen

Düsseldorf/Aarhus/Konstanz – Ein Stör­si­gnal in der Gehirn­ak­ti­vi­tät von Parkinson­patienten könn­te für das Free­zing mit­ver­ant­wort­lich sein. Das berich­ten Düs­sel­dor­fer Neu­ro­wis­sen­schaft­ler zusam­men mit For­schern der Uni­ver­si­tä­ten Kon­stanz und Aar­hus im …mehr