Ab Mitt­woch, 25. Sep­tem­ber 2019, ist Stutt­gart die Stadt mit der höchs­ten Neu­ro­lo­gen­dich­te Deutsch­lands. Der welt­weit dritt­größ­te Neu­ro­lo­gie-Kon­gress öff­net im ICS – Inter­na­tio­na­len Con­gress­cen­ter Stutt­gart sei­ne Pfor­ten. Erwar­tet wer­den mehr als 6500 Exper­tin­nen und Exper­ten für Gehirn und Ner­ven. Der 92. Kon­gress der Deut­schen Gesell­schaft für Neu­ro­lo­gie (DGN), den die Kon­gress­prä­si­den­ten, Prof. Dr. Ulf Zie­mann, Prof. Dr. Hol­ger Ler­che, Prof. Dr. Tho­mas Gas­ser, und die Kon­gress­se­kre­tä­rin Prof. Dr. Dr. Ghaza­leh Taba­ta­bai, aus­rich­ten, steht unter dem Mot­to „Per­so­na­li­sier­te Neu­ro­lo­gie“.

Per­so­na­li­sier­te Neu­ro­lo­gie ist einer der wich­tigs­ten Trends in der moder­nen Neu­ro­lo­gie. Der Kern­ge­dan­ke der per­so­na­li­sier­ten Neu­ro­lo­gie ist es, dass nicht alle Pati­en­ten, die an einer bestimm­ten neu­ro­lo­gi­schen Krank­heit wie etwa Par­kin­son lei­den, mit den glei­chen Medi­ka­men­ten behan­delt wer­den, son­dern eine für ihre spe­zi­fi­sche Krank­heits­form maß­ge­schnei­der­te The­ra­pie erhal­ten.

Per­so­na­li­sier­te Neu­ro­lo­gie bedeu­tet: die rich­ti­ge The­ra­pie für den rich­ti­gen Pati­en­ten zum rich­ti­gen Zeit­punkt

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat die­ser For­schungs­zweig einen Quan­ten­sprung erlebt. Ein Bei­spiel: Bestimm­te For­men der Epi­lep­sie wer­den durch Gen­mu­ta­tio­nen aus­ge­löst. Dank gene­ti­scher Dia­gnos­tik ist man heu­te in der Lage, die The­ra­pie indi­vi­du­ell und ziel­ge­rich­tet dem jewei­li­gen Gen­de­fekt anzu­pas­sen. Mög­li­cher­wei­se kön­nen dem­nächst sogar defek­te Gene mit­hil­fe der Gen­the­ra­pie in den betrof­fe­nen Hirn­zel­len sogar aus­ge­tauscht oder modi­fi­ziert wer­den.

Kon­gress­prä­si­dent Prof. Dr. Ulf Zie­mann, Tübin­gen, forscht zu einer neu­en Genera­ti­on von „Hirn­schritt­ma­chern“: Ein Hirn­schritt­ma­cher ist eine Elek­tro­de im Gehirn, die durch Strom­im­pul­se Zit­tern und moto­ri­sche Aus­fäl­le bei Pati­en­ten mit Bewe­gungs­stö­run­gen redu­ziert.

Doch nicht alle pro­fi­tie­ren davon glei­cher­ma­ßen und nicht zu jeder Zeit. Prof. Zie­mann und sein Team tes­ten der­zeit eine hel­m­ar­ti­ge Vor­rich­tung, die Pati­en­ten auf­ge­setzt wird und die hoch­prä­zi­se jeden Punkt des Kor­tex­man­tels ansteu­ern und sti­mu­lie­ren kann.

Die zuge­hö­ri­ge Soft­ware ist in der Lage, Signa­le des Ner­ven­sys­tems in Echt­zeit aus­zu­le­sen und zu ana­ly­sie­ren, in wel­cher Mil­li­se­kun­de der gesetz­te Impuls einen the­ra­peu­ti­schen Effekt hat. Erst dann wird er gesetzt.

„Das ist ein Para­de­bei­spiel der per­so­na­li­sier­ten Medi­zin. Wir wer­den die­ses Ver­fah­ren an Alz­hei­mer-Pati­en­ten und Schlag­an­fall­pa­ti­en­ten mit Läh­mungs­er­schei­nun­gen an Arm und Hand tes­ten.“

Inter­na­tio­na­le Exper­ten wer­den erwar­tet

Zahl­rei­che inter­na­tio­nal renom­mier­te Refe­ren­ten wer­den zum Kon­gress in Stutt­gart erwar­tet. Prof. Dr. Ste­fan M. Pulst, Uni­ver­si­ty of Utah, USA, wird dis­ku­tie­ren, ob die Gene­tik ihr Ver­spre­chen für die per­so­na­li­sier­te Medi­zin ein­lö­sen kann, der Gene­ti­ker Prof. Dr. Rudi Bal­ling, Direk­tor des Luxem­bourg Cent­re for Sys­tems Bio­me­di­ci­ne, wird beleuch­ten, wie man über gro­ße Daten­men­gen Ein­sich­ten zu krank­heits­aus­lö­sen­den Mecha­nis­men erhält. Der kana­di­sche Neu­ro­chir­urg Prof. Dr. And­res M. Loza­no wird über neue ope­ra­ti­ve Ansät­ze zur Behand­lung von Par­kin­son, Depres­si­on und Alz­hei­mer berich­ten.

Hirn­for­schung mit Witz: Sci­ence Slam beim Neu­ro­lo­gie­kon­gress in Stutt­gart

Was nach Sci­ence-Fic­tion klingt, macht der Sci­ence Slam „Geis­tes­blit­ze“ für Bür­ger im Raum Stutt­gart erleb­bar: In nur weni­gen Minu­ten müs­sen sie­ben schlag­fer­ti­ge Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler aus der Neu­ro­lo­gie die kom­ple­xe Essenz ihrer For­schungs­ar­bei­ten auf die Büh­ne brin­gen – wort­ge­wandt, wit­zig, klar und deut­lich. Das Ziel der jun­gen Wort­akro­ba­ten: Bes­te Unter­hal­tung mit Lern­po­ten­zi­al für wis­sen­schaft­li­che Lai­en zu bie­ten.

Wel­cher Slam­mer den Sieg nach Hau­se trägt, ent­schei­det am Ende das Publi­kum. Wie­viel Spaß ein Sci­ence Slam macht, zeig­te die Deut­sche Gesell­schaft für Neu­ro­lo­gie (DGN) schon 2018 auf ihrem Kon­gress in Ber­lin:

Mehr als 800 Besu­cher, die fast alle mit Hirn­for­schung nichts am Hut hat­ten, erleb­ten einen unver­gess­li­chen Abend und fei­er­ten die Sci­ence Slam­mer mit fre­ne­ti­schem Applaus. Der Sci­ence Slam 2019 fin­det am 27. Sep­tem­ber ab 20 Uhr in der König-Karl-Hal­le im Haus der Wirt­schaft Baden-Würt­tem­berg statt. Tickets sind online unter www.science-slam.com  erhält­lich.

Alle wich­ti­gen The­men der Neu­ro­lo­gie in vier Tagen

Die vier Kon­gress­ta­ge bie­ten Ärz­ten und Medi­zin­stu­die­ren­den die Mög­lich­keit, sich in allen wich­ti­gen The­men­be­rei­chen der Neu­ro­lo­gie fort­zu­bil­den. Kern­the­men sind Schlag­an­fall, Mul­ti­ple Skle­ro­se, Epi­lep­sie, Par­kin­son-Krank­heit, Alz­hei­mer, Hirn­tu­mo­re und Kopf­schmer­zen.

Aber auch sel­te­ne Erkran­kun­gen wie die Hun­ting­ton-Krank­heit gehö­ren zum Ver­sor­gungs-Reper­toire eines Neu­ro­lo­gen. Die Neu­ro­lo­gie ist ein brei­tes Fach und das wis­sen­schaft­li­che Kon­gress­pro­gramm deckt die­se The­men­viel­falt ab. Zum Kon­gress wer­den mehr als 6500 Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen anrei­sen. Stutt­gart wird bis zum Wochen­en­de die höchs­te Neu­ro­lo­gen­dich­te Deutsch­lands haben!

Hin­weis für Jour­na­lis­ten

Wäh­rend des Kon­gres­ses ver­an­stal­tet die Deut­sche Gesell­schaft für Neu­ro­lo­gie (DGN) im Pres­se­zen­trum des ICS – Inter­na­tio­na­len Con­gress­cen­ters Stutt­gart zwei Pres­se­kon­fe­ren­zen. Die Auf­takt­pres­se­kon­fe­renz infor­miert Medi­en­ver­tre­ter am Mitt­woch, 25. Sep­tem­ber 2019, 11:00 – 12:00 Uhr zum The­ma „Per­so­na­li­sier­te Neu­ro­lo­gie“. Auf der Fach­pres­se­kon­fe­renz berich­ten Spit­zen­for­scher am Frei­tag, 27.09.2019, von 10:00 bis 11:30 Uhr über die wich­tigs­ten For­schungs­er­geb­nis­se aus dem wis­sen­schaft­li­chen Pro­gramm des Kon­gres­ses.

Pres­se­stel­le der Deut­schen Gesell­schaft für Neu­ro­lo­gie
c/o albers­con­cept, Jakobstra­ße 38, 99423 Wei­mar
Tel.: +49 (0)36 43 77 64 23
Pres­se­spre­cher: Prof. Dr. med. Hans-Chris­toph Die­ner, Essen
E‑Mail: presse@dgn.org

Die Deut­sche Gesell­schaft für Neu­ro­lo­gie e.V. (DGN)sieht sich als neu­ro­lo­gi­sche Fach­ge­sell­schaft in der gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung, mit ihren über 9900 Mit­glie­dern die neu­ro­lo­gi­sche Kran­ken­ver­sor­gung in Deutsch­land zu sichern. Dafür för­dert die DGN Wis­sen­schaft und For­schung sowie Leh­re, Fort- und Wei­ter­bil­dung in der Neu­ro­lo­gie. Sie betei­ligt sich an der gesund­heits­po­li­ti­schen Dis­kus­si­on. Die DGN wur­de im Jahr 1907 in Dres­den gegrün­det. Sitz der Geschäfts­stel­le ist Ber­lin. www.dgn.org

Prä­si­den­tin: Prof. Dr. med. Chris­ti­ne Klein
Stell­ver­tre­ten­der Prä­si­dent: Prof. Dr. med. Chris­ti­an Ger­loff
Past-Prä­si­dent: Prof. Dr. Gere­on R. Fink
Gene­ral­se­kre­tär: Prof. Dr. Peter Ber­lit
Geschäfts­füh­rer: Dr. rer. nat. Tho­mas Thie­köt­ter
Geschäfts­stel­le: Rein­hardt­str. 27 C, 10117 Ber­lin
Tel.: +49 (0)30 531437930, E‑Mail: info@dgn.org

Weitere Informationen:

http://www.dgn.org
http://www.dgnkongress.org
Dr. Bet­ti­na Albers | idw – Infor­ma­ti­ons­dienst Wis­sen­schaft

Quel­le: https://www.innovations-report.de/html/berichte/veranstaltungen/92-neurologie-kongress-mehr-als-6500-neurologen-in-stuttgart-erwartet.html

Tei­le: